Discussion:
DDNS bei 2x NAT
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Neumann
2018-06-22 21:27:36 UTC
Permalink
Raw Message
Nachdem es 1&1 in 8 Wochen und mehreren Anläufen nicht geschafft hat, mir
DSL auf eine seit Jahrzehnten liegende und bewährte Leitung zu legen, habe
ich die Notbremse gezogen und dort storniert. Was für Loser.

Als Alternativlösung habe ich jetzt einen LTE-Stick an der Fritzbox; damit
habe ich schnelles Netz ohne irgendwelche Kasper, die sich in ihrem eigenen
Metier nicht auskennen.

Allerdings fiel ich aus allen Wolken, als ich mit meinem bisher genutzten
DDNS nicht auf meinen Server im Heimnetz kam.
Es stellte sich raus, dass da 2x NAT gemacht wird. Der Stick gibt das Signal
über eine lokale IP-Adresse (192.168.8.1) an die Fritzbox, dort wird
nochmal auf 192,168,178.x auf die Clients umgesetzt. So klappt das
natürlich nicht, per DDNS komme ich von aussen nur auf die
Konfigurationsseite des LTE-Sticks.
Dumm gelaufen.
Gibt es irgendeine Möglichkeit, das zu umgehen? Irgendwie meinen Server
wieder an die weite Netzwelt anzubinden?

Danke schonmal für's lesen.
Shinji Ikari
2018-06-22 22:20:35 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Andreas Neumann
Nachdem es 1&1 in 8 Wochen und mehreren Anläufen nicht geschafft hat, mir
DSL auf eine seit Jahrzehnten liegende und bewährte Leitung zu legen, habe
ich die Notbremse gezogen und dort storniert. Was für Loser.
Als Alternativlösung habe ich jetzt einen LTE-Stick an der Fritzbox;...
...
Post by Andreas Neumann
Gibt es irgendeine Möglichkeit, das zu umgehen? Irgendwie meinen Server
wieder an die weite Netzwelt anzubinden?
Es sehr viele Moeglichkeiten, aber ich vermute Du willst aus
unterschiedlichen Gruenden keine von denen Nutzen.
a) Eine Kabelgebundene richtige Internetanbindung bei einem dazu
faehigen Anbieter beauftragen und bekommen. Das mag mehr Geld kosten
und ggf. auch etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber funktioniert wohl
bei sehr vielen Nutzern des Internets weltweit.
b) Die Internetanbindung nicht ueber ein solches LTE-Konstrukt sondern
ueber einen Router nutzen, welcher direkt/sleber mit Mobilfunknetzen
umgehen kann.
c) Jemand engagieren, der Dir eine fertige Loesung bietet und auch
realisiert.
d) fuer den Server eine geeignete Lokation (Rechenzentrum)
finden/mieten und ihn dann dort anbinden/ansprechbar machen.

etc...
Andreas Neumann
2018-06-23 08:19:43 UTC
Permalink
Raw Message
Vielen Dank für Deine Antwort.
Post by Shinji Ikari
[ LTE-Stick an der Fritzbox ]
...
Gibt es irgendeine Möglichkeit, das zu umgehen? Irgendwie meinen Server
wieder an die weite Netzwelt anzubinden?
Es sehr viele Moeglichkeiten, aber ich vermute Du willst aus
unterschiedlichen Gruenden keine von denen Nutzen.
Mal sehen.
Post by Shinji Ikari
a) Eine Kabelgebundene richtige Internetanbindung bei einem dazu
faehigen Anbieter beauftragen und bekommen.
Das möchte ich derzeit nicht, ich bin zermürbt von den erfolglosen Versuchen
derer, die darin eigentlich Profis sein sollten.
Das setze ich also zunächst mal auf "später, wenn's garnicht anders geht".
Zudem habe ich jetzt schon LTE-Zugang mit den dazugehörigen Einstandskosten.
Post by Shinji Ikari
b) Die Internetanbindung nicht ueber ein solches LTE-Konstrukt sondern
ueber einen Router nutzen, welcher direkt/sleber mit Mobilfunknetzen
umgehen kann.
Gibt's das? Mein LTE-Provider bietet ein Modem an, welches aber nur WLAN
kann und auch nur wenige Clients versorgen kann. Technische Details dazu
gibt es überhaupt nicht. Weiter siehe unter d)
Post by Shinji Ikari
c) Jemand engagieren, der Dir eine fertige Loesung bietet und auch
realisiert.
Kann mir jetzt nicht vorstellen wie soetwas aussehen könnte und ob ich etwas
kundenspezifisches bezahlen möchte/könnte.
Post by Shinji Ikari
d) fuer den Server eine geeignete Lokation (Rechenzentrum)
finden/mieten und ihn dann dort anbinden/ansprechbar machen.
Das soll eben nicht der Fall sein, weil ich zum Einen meine Nextcloud selbst
kontrollieren möchte und zum Anderen hier etliche Sensoren (ESP8266) und
Webcams habe, die auszulagern natürlich nicht möglich ist.
Freilich ist das alles Spielerei und nicht "notwendig", aber in der
Vergangenheit hat das alles fein funktioniert und war z.T. im Internet
erreichbar, das würde ich gerne wiederhaben.
Mit einem LTE-WLAN-Modem wie oben und Weiterleitung über meine Fritzbox
hätte ich ja wieder eine zweifache Umsetzung und damit das Gleiche
Problem...

Gibt es möglicherweise ein LTE-Modem, das "direkt" an die Fritzbox rankommt
und selbst keine NAT macht?
Oder eine Art Tunnel, mit dem ich meinen Server ins Netz bringe?

Ganz kurze Beschreibung meines Heimnetzes:

Fritzbox (7360) mit Kabelanbindung eines Raspberry Pi, darauf sind
Nextcloud, Webserver und ein paar andere Dienste. Weiterhin Kabelverbindung
zu einer 2. Fritzbox, welche die WLAN-Versorgung im oberen Stockwerk macht.
DHCP dafür wird von der 7360 gemacht.
Am "unteren" WLAN (7360) hängt ein weiterer Raspi sowie einige ESPs.
Am "oberen" WLAN gibt es einen 3. Raspi sowie diverse PCs, Laptops und
Androiden. Grob durchgezählt 12-15 Endgeräte.


Jedenfalls schon mal vielen Dank für Deine Anteilnahme.
Shinji Ikari
2018-06-23 09:13:30 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Andreas Neumann
Post by Shinji Ikari
[ LTE-Stick an der Fritzbox ]
Es sehr viele Moeglichkeiten, aber ich vermute Du willst aus
unterschiedlichen Gruenden keine von denen Nutzen.
Mal sehen.
Post by Shinji Ikari
a) Eine Kabelgebundene richtige Internetanbindung bei einem dazu
faehigen Anbieter beauftragen und bekommen.
Das möchte ich derzeit nicht, ich bin zermürbt von den erfolglosen Versuchen
derer, die darin eigentlich Profis sein sollten.
Naja, wenn man einen der billigsten Anbieter waehlt mag es sein,d ass
deren Kostenstruktur es nicht her gibt mehr als einen gewissen
Grundservice zu bieten. Wenn es dann auf Anhieb nicht funktioniert...
naja, die wollen eben Kostendeckend arbeiten.

Festnetzanbindungen koennen bis hinauf zu IP-Standleitungen gehen,
aber das sind dann nicht ein paar Euro im Monat.
Post by Andreas Neumann
Post by Shinji Ikari
b) Die Internetanbindung nicht ueber ein solches LTE-Konstrukt sondern
ueber einen Router nutzen, welcher direkt/sleber mit Mobilfunknetzen
umgehen kann.
Gibt's das?
Ja. Aber welcher sich fuer Dich eignet musst Du selber ausprobieren.
Ich betreibe keine Serverdienste hinter einem LTE Router.
https://www.allesbeste.de/test/der-beste-lte-router/
http://www.lte-anbieter.info/lte-hardware/router/lte-router-ratgeber.php
https://www.homeandsmart.de/lte-router-mobiles-wlan
Post by Andreas Neumann
Mein LTE-Provider bietet ein Modem an,
Wieder ein billiges Bundleangebot?
Post by Andreas Neumann
Post by Shinji Ikari
c) Jemand engagieren, der Dir eine fertige Loesung bietet und auch
realisiert.
Kann mir jetzt nicht vorstellen wie soetwas aussehen könnte
Es gibt Firmen, die gegen entsprechende Bezahlung diverse Loesungen
anbieten. Nur ist das eben auch nicht billig.
Post by Andreas Neumann
und ob ich etwas
kundenspezifisches bezahlen möchte/könnte.
Ich schrieb ja: "...ich vermute Du willst aus unterschiedlichen
Gruenden keine von denen Nutzen..."
Hier ist der Grund wohl die Kosten.
Post by Andreas Neumann
Post by Shinji Ikari
d) fuer den Server eine geeignete Lokation (Rechenzentrum)
finden/mieten und ihn dann dort anbinden/ansprechbar machen.
Das soll eben nicht der Fall sein, weil ich zum Einen meine Nextcloud selbst
kontrollieren möchte
Mit geeigneten Admin/Rootzugaengen geht das auch bei Geraeten, die in
Rechenzentren eingemietet sind.
Post by Andreas Neumann
und zum Anderen hier etliche Sensoren (ESP8266) und
Webcams habe, die auszulagern natürlich nicht möglich ist.
Die koennen ja auch nach Aussen zu dem Server kommunizieren (Dein
Problem war ja nur die Erreichung von Aussen. Nicht die Kommunikation
nach Aussen).
Post by Andreas Neumann
Freilich ist das alles Spielerei und nicht "notwendig", aber in der
Vergangenheit hat das alles fein funktioniert und war z.T. im Internet
erreichbar, das würde ich gerne wiederhaben.
Was hat sich denn geaendert, so dass Du nun ab Deiner 1&1 Stornierung
ueber die Internetversorgung so gefrustet bist?
Post by Andreas Neumann
Mit einem LTE-WLAN-Modem wie oben und Weiterleitung über meine Fritzbox
hätte ich ja wieder eine zweifache Umsetzung und damit das Gleiche
Problem...
Das waere ja auch wieder ein KOnstrukt, welches man austauschen
sollte.
Post by Andreas Neumann
Gibt es möglicherweise ein LTE-Modem, das "direkt" an die Fritzbox rankommt
und selbst keine NAT macht?
Es gibt LTE Router (siehe oben), und sogar von AVM die die Bezeichnung
Fritz!Box haben.
Post by Andreas Neumann
Fritzbox (7360)
Router austauschen
https://geizhals.de/?cat=phonmdg&xf=4844_LTE%7E5694_WLAN
Kannst Dir ja einen passenden zusammen filtern
Michael Brand
2018-06-23 09:24:40 UTC
Permalink
Raw Message
Andreas Neumann wrote:
[snip]
Post by Andreas Neumann
Post by Shinji Ikari
b) Die Internetanbindung nicht ueber ein solches LTE-Konstrukt sondern
ueber einen Router nutzen, welcher direkt/sleber mit Mobilfunknetzen
umgehen kann.
Gibt's das? Mein LTE-Provider bietet ein Modem an, welches aber nur WLAN
kann und auch nur wenige Clients versorgen kann. Technische Details dazu
gibt es überhaupt nicht. Weiter siehe unter d)
Es gibt so einige Router mit LTE-Anbindung am Markt.
Bspw. Huawei E5186 und B535, oder auch TP-Link MR200.
Nach oben gibt es preislich kaum Grenzen.

[snip]
Post by Andreas Neumann
Fritzbox (7360) mit Kabelanbindung eines Raspberry Pi, darauf sind
Nextcloud, Webserver und ein paar andere Dienste. Weiterhin Kabelverbindung
zu einer 2. Fritzbox, welche die WLAN-Versorgung im oberen Stockwerk macht.
DHCP dafür wird von der 7360 gemacht.
Am "unteren" WLAN (7360) hängt ein weiterer Raspi sowie einige ESPs.
Am "oberen" WLAN gibt es einen 3. Raspi sowie diverse PCs, Laptops und
Androiden. Grob durchgezählt 12-15 Endgeräte.
Ich würde die erste 7360 durch so einen "LTE-Router" ersetzen.

Michael
Andreas Neumann
2018-06-23 19:58:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Brand
Ich würde die erste 7360 durch so einen "LTE-Router" ersetzen.
Darauf wird's wohl rauslaufen, anscheinend gibt's in meiner Konstellation
keine andere sinnvolle Möglichkeit.

Vielen Dank, auch an Shinji.
Ralph Aichinger
2018-06-23 21:03:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Neumann
Gibt es irgendeine Möglichkeit, das zu umgehen? Irgendwie meinen Server
wieder an die weite Netzwelt anzubinden?
Wenn du irgendwo "draußen" einen Server stehen hast, dann kannst
du deinen Server hinter dem NAT per VPN anbinden und so von außen
erreichbar machen. Z.B. per OpenVPN oder Wireguard.

Hast du eine IPv6? Eventuell daraüber?

/ralph
--
-----------------------------------------------------------------------------
https://aisg.at
ausserirdische sind gesund
Andreas Neumann
2018-06-24 14:59:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Aichinger
Post by Andreas Neumann
Gibt es irgendeine Möglichkeit, das zu umgehen? Irgendwie meinen Server
wieder an die weite Netzwelt anzubinden?
Wenn du irgendwo "draußen" einen Server stehen hast, dann kannst
du deinen Server hinter dem NAT per VPN anbinden und so von außen
erreichbar machen. Z.B. per OpenVPN oder Wireguard.
Das mit OpenVPN und IPv6 las ich gerade erst in der c't, sehr interessant.
Post by Ralph Aichinger
Hast du eine IPv6? Eventuell daraüber?
Nur leider ist meine Fritzbox zu alt, die kennt kein IPv6. Ausserdem reichen
dazu meine Netzwerkkenntnisse nicht, ich wüsste noch nicht mal wie ich
meine Verbindung auf IPv6 überprüfe. Der LTE-Stick zeigt jedenfalls nur
eine IPv4-Adresse.

Es wird wohl doch ein dedizierter LTE-Router, wenn nicht AVM
unerwarteterweise was besseres dazu weiß, ich habe mal eine Anfrage
hingeschickt.

Danke für den Beitrag.
Arno Welzel
2018-06-24 18:46:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Neumann
Post by Ralph Aichinger
Post by Andreas Neumann
Gibt es irgendeine Möglichkeit, das zu umgehen? Irgendwie meinen Server
wieder an die weite Netzwelt anzubinden?
Wenn du irgendwo "draußen" einen Server stehen hast, dann kannst
du deinen Server hinter dem NAT per VPN anbinden und so von außen
erreichbar machen. Z.B. per OpenVPN oder Wireguard.
Das mit OpenVPN und IPv6 las ich gerade erst in der c't, sehr interessant.
Post by Ralph Aichinger
Hast du eine IPv6? Eventuell daraüber?
Nur leider ist meine Fritzbox zu alt, die kennt kein IPv6. Ausserdem reichen
dazu meine Netzwerkkenntnisse nicht, ich wüsste noch nicht mal wie ich
meine Verbindung auf IPv6 überprüfe. Der LTE-Stick zeigt jedenfalls nur
eine IPv4-Adresse.
<https://www.whatismyip.com/de/>
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Andreas Neumann
2018-06-26 20:10:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arno Welzel
<https://www.whatismyip.com/de/>
Solche Seiten kenne ich natürlich. Ich musste das erstmal verifizieren, die
angezeigte Adresse war nämlich alles andere als plausibel.
Ich habe in der Zwischenzeit beim Provider nachgefragt zu diesem Thema, und
das Ergebnis ist ernüchternd.
Bei LTE (oder allgemein bei Funkverbindung) bekommt man keine öffentliche
IP-Adresse, sondern eine lokale aus dem Pool des Providers. Das erklärt die
abgefragte Adresse, die zeigt nämlich auf den Provider, sonst nichts.
Ausserdem erklärt es die abweichende angezeigte Adresse im Stick, die ist
im 10.0.0.0er-Bereich und somit auch nicht aus dem Netz errreichbar.
Es ist auch nicht möglich eine IP zugeteilt zu bekommen.

Es gibt also keine Möglichkeit meinen Server über LTE erreichbar zu machen,
dazu braucht man eine DSL-Leitung mit öffentlicher Adresse. Damit stehe ich
wieder am Anfang und kann die ganze Providerarie von vorne durchspielen.

Oder ich lasse die ganze Chose und finde mich damit ab, dass Internet
wirklich Neuland ist in einer der ersten Industrienationen dieser Welt.
Mutti hat's gewusst.
Shinji Ikari
2018-06-26 20:39:48 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Andreas Neumann
Es gibt also keine Möglichkeit meinen Server über LTE erreichbar zu machen,
Doch, es gibt mehrere Wege, nur eben nicht ueber die von Dir bisher
gewuenschten Techniken.
Post by Andreas Neumann
dazu braucht man eine DSL-Leitung mit öffentlicher Adresse.
Oder einen Server an exponierter Stelle.
Schlimmstenfalls ueber sowas wie Teamviewer (incl. Teamviewer Host)
kann man Server erreichen.
Ich nutze TeamviewerHost auf meinen Fileservern, wenn alle anderen
IP-Verbindungen aus irgendwelchen IP-Gruenden versagen.
Post by Andreas Neumann
Damit stehe ich
wieder am Anfang und kann die ganze Providerarie von vorne durchspielen.
...was auch immer "Providerarie" bedeuten mag.
Post by Andreas Neumann
Oder ich lasse die ganze Chose und finde mich damit ab, dass Internet
wirklich Neuland ist in einer der ersten Industrienationen dieser Welt.
Das Neuland ist nur ein Problem, wenn man es modern will, aber nicht
die modernsten Techniken nutzt.
IPv6 kann solche Probleme beheben.
IPv4 hingegen gehoert schon eher alt hergebracht.
Andreas Neumann
2018-06-28 07:07:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Oder einen Server an exponierter Stelle.
Wie gesagt möchte ich meinen Server unter eigener Kontrolle haben, sowohl
Hard- als auch Software. Ist ein Spielprojekt, an dem viel rumgebastelt
wird. Sowas geht nicht wenn der Server irgendwo anders steht.
Post by Shinji Ikari
Schlimmstenfalls ueber sowas wie Teamviewer (incl. Teamviewer Host)
kann man Server erreichen.
Ich nutze TeamviewerHost auf meinen Fileservern, wenn alle anderen
IP-Verbindungen aus irgendwelchen IP-Gruenden versagen.
Davon sprach der Techniker auch. Muss mich wohl doch mal damit befassen;
leider lief das Paket nicht, evtl. ein Library-Problem.
Post by Shinji Ikari
...was auch immer "Providerarie" bedeuten mag.
8 Wochen hin- und her mit zahllosen Anrufen und Mails, aber am Ende
keinerlei Ergebnis...
Post by Shinji Ikari
IPv6 kann solche Probleme beheben.
Das dachte ich auch, aber die benutzen das ausschliesslich intern, ich kann
keine IPv6 zugeteilt bekommen.
Shinji Ikari
2018-06-28 07:33:41 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Andreas Neumann
Post by Shinji Ikari
Oder einen Server an exponierter Stelle.
Wie gesagt möchte ich meinen Server unter eigener Kontrolle haben,
Du kannst Deinen lokalen Server ja vor Ort behalten. Du brauchst eben
nur einenzusaetzlichen Server, der die Erreichbarkeit gewaehrleistet.
Post by Andreas Neumann
Post by Shinji Ikari
...was auch immer "Providerarie" bedeuten mag.
8 Wochen hin- und her mit zahllosen Anrufen und Mails, aber am Ende
keinerlei Ergebnis...
Dann nimm einen anderen (und dahingehend erfolgversprechenden)
Provider. Evtl entsprechend teurere Profiangebote ins Auge fassen.
Arno Welzel
2018-06-26 22:02:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Neumann
Post by Arno Welzel
<https://www.whatismyip.com/de/>
Solche Seiten kenne ich natürlich. Ich musste das erstmal verifizieren, die
angezeigte Adresse war nämlich alles andere als plausibel.
Ich habe in der Zwischenzeit beim Provider nachgefragt zu diesem Thema, und
das Ergebnis ist ernüchternd.
Bei LTE (oder allgemein bei Funkverbindung) bekommt man keine öffentliche
IP-Adresse, sondern eine lokale aus dem Pool des Providers.
Ja - nennt sich dann "Carrier Grade NAT". Damit ist dann auch DynDNS
hinfällig weil dein Zugang ohnehin nicht von außen erreichbar ist.

[...]
Post by Andreas Neumann
Es gibt also keine Möglichkeit meinen Server über LTE erreichbar zu machen,
dazu braucht man eine DSL-Leitung mit öffentlicher Adresse. Damit stehe ich
wieder am Anfang und kann die ganze Providerarie von vorne durchspielen.
Korrekt.
Post by Andreas Neumann
Oder ich lasse die ganze Chose und finde mich damit ab, dass Internet
wirklich Neuland ist in einer der ersten Industrienationen dieser Welt.
Mutti hat's gewusst.
Für Server benutzt man halt kein LTE. LTE ist für Endkunden, damit die
Internetzugang haben, nicht für Leute, die darüber ihre Server in's Netz
hängen wollen.

Server gibt's ab 5-10 EUR im Monat - in einem Rechenzentrum mit
garantierter Verfügbarkeit und Anbindung über mindestens 100 MBit/s oder
teilweise auch schon 1 GBit/s.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Shinji Ikari
2018-06-28 00:52:38 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Arno Welzel
Post by Andreas Neumann
Oder ich lasse die ganze Chose und finde mich damit ab, dass Internet
wirklich Neuland ist in einer der ersten Industrienationen dieser Welt.
Mutti hat's gewusst.
Für Server benutzt man halt kein LTE. LTE ist für Endkunden, damit die
Internetzugang haben, nicht für Leute, die darüber ihre Server in's Netz
hängen wollen.
Ich stimme zwar zu, dass einen Server hinter LTE zu betreiben IMHO
nicht wqirklich das Gelbe vom Ei ist, aber wenn man nicht auf die
billigsten Loesungen setzt ist auch das per LTE machbar.
Es gibt diverse Firmen, die ihre Geschaeftsmodelle sogar darauf
aufsetzen und das, bzw. entsprechende Produkte anderen Firmen/Nutzern
bieten.
Arno Welzel
2018-06-28 07:27:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Guten Tag
Post by Arno Welzel
Post by Andreas Neumann
Oder ich lasse die ganze Chose und finde mich damit ab, dass Internet
wirklich Neuland ist in einer der ersten Industrienationen dieser Welt.
Mutti hat's gewusst.
Für Server benutzt man halt kein LTE. LTE ist für Endkunden, damit die
Internetzugang haben, nicht für Leute, die darüber ihre Server in's Netz
hängen wollen.
Ich stimme zwar zu, dass einen Server hinter LTE zu betreiben IMHO
nicht wqirklich das Gelbe vom Ei ist, aber wenn man nicht auf die
billigsten Loesungen setzt ist auch das per LTE machbar.
Sicher - aber wir reden hier über den Mobilfunkvertrag eines Endkunden.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Shinji Ikari
2018-06-28 07:36:03 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Arno Welzel
Post by Shinji Ikari
Post by Arno Welzel
Für Server benutzt man halt kein LTE. LTE ist für Endkunden, damit die
Internetzugang haben, nicht für Leute, die darüber ihre Server in's Netz
hängen wollen.
Ich stimme zwar zu, dass einen Server hinter LTE zu betreiben IMHO
nicht wqirklich das Gelbe vom Ei ist, aber wenn man nicht auf die
billigsten Loesungen setzt ist auch das per LTE machbar.
Sicher - aber wir reden hier über den Mobilfunkvertrag eines Endkunden.
,,, wobei (zumindest vor laengerer zeot) diverse Consumervertraege den
Betrieb von Servern/Serverdiensten an deren Anschluessen/Anbindungen
untersagt hatten.
Wenn man wirklich einen Server betreiben und daran auch Server
uebliche Dienste im Netz anbieten will, sollte ggf. geeignete
Vertraege und Anbindungen nutzen.
Ja, das kostet Geld. und meist auch mehr als die jeweils billogste
Loesung, die von Anbietern fuer einfache Consumer gedacht sind.
Tim Ritberg
2018-06-29 11:33:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Aichinger
Post by Andreas Neumann
Gibt es irgendeine Möglichkeit, das zu umgehen? Irgendwie meinen Server
wieder an die weite Netzwelt anzubinden?
Wenn du irgendwo "draußen" einen Server stehen hast, dann kannst
du deinen Server hinter dem NAT per VPN anbinden und so von außen
erreichbar machen. Z.B. per OpenVPN oder Wireguard.
Dann aber wohl über TCP.

Ich habe aber auch schon nette Effekte bei Unitmedia und IMAP gesehen,
dass die Connection nach x Minuten stirbt, weil das Provider-NAT den
Portstatus weggeworfen hat.

Tim

Loading...