Discussion:
Energiespar-Zustand
(zu alt für eine Antwort)
Manfred Ullmann
2017-12-28 17:14:40 UTC
Permalink
Raw Message
Wie lange (in Stunden, gfls. in Tagen) kann ich einen
handelsüblichen PC mit Windows 7 im sog. "Energiespar-Zustand"
laufen lassen?

Dabk für eure Tips!
Peter Koerber
2017-12-28 17:20:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Ullmann
Wie lange (in Stunden, gfls. in Tagen) kann ich einen
handelsüblichen PC mit Windows 7 im sog. "Energiespar-Zustand"
laufen lassen?
Bis zum nächsten Stromausfall.
Peter
Armin Wolf
2017-12-29 17:09:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Koerber
Bis zum nächsten Stromausfall.
Wenn er den hybriden Ruhezustand aktiviert hat, dann überlebt
er sogar den Stromausfall und wartet auf das nächste Einschalten,
um just an der Stelle weiter zu arbeiten, wo er eingeschlafen ist.
Bastian Lutz
2017-12-28 17:43:25 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Manfred!
Post by Manfred Ullmann
Wie lange (in Stunden, gfls. in Tagen) kann ich einen
handelsüblichen PC mit Windows 7 im sog. "Energiespar-Zustand"
laufen lassen?
Du hast deine Frage unklar formuliert. Meine dass es schon unter Win7 so
einen Hybrid-Standby gab, der Suspend2Disk und Suspend2RAM kombiniert.
Bzw. auf jeden Fall konnte man da konfigurieren, was von beidem genutzt
werden soll.
Suspend2RAM funktioniert bis zum Stromausfall. Suspend2Disk funktioniert
ewig. Einfach mal informieren was die machen, dann ist's sofort voellig
logisch. Wobei in beiden Faellen gilt, dass man nur hotplug-faehige
Hardware entfernen/hinzufuegen sollte bzw. vor allem nicht das
Bootmedium entfernen sollte. Damit meine ich auch "Selbstentfernung"
durch Defekt der Hardware.

Bastian Lutz
--
Wenn jemand irgendwas von Anonymitaet faselt, wenn er oder jemand
anderes (meist Newbies) darauf hingewiesen wurde, dass er einen Realname
verwenden sollte, hat er den Hinweis nicht richtig gelesen.
Detlef Wirsing
2017-12-28 18:20:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Ullmann
Wie lange (in Stunden, gfls. in Tagen) kann ich einen
handelsüblichen PC mit Windows 7 im sog. "Energiespar-Zustand"
laufen lassen?
Bis er abstürzt. Meiner Erfahrung nach verheddert Windows sich früher
oder später so, dass Fehler auftreten. Das ist natürlich von
installierten Treibern und Software abhängig. Je weniger der PC machen
muss und je sauberer er installiert ist, desto länger läuft er meist
durch. Ein PC, der nichts Anderes machte, als täglich
Hörspielaufnahmen, wurde mehrere Jahre lang nicht ausgeschaltet und
verrichtete seine Arbeit tadellos.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Herrand Petrowitsch
2017-12-28 19:17:19 UTC
Permalink
Raw Message
Detlef Wirsing schrieb:

[...]
Post by Detlef Wirsing
Meiner Erfahrung nach verheddert Windows sich früher
oder später so, dass Fehler auftreten.
Nein. Welche "Erfahrung" hast du damit wirklich?

Hier(TM) und anderswo laufen PCs (mit Neustart oder auch durch) seit
Jahren im taeglichen Einsatz problemlos.
Bedeutet: Nicht langsamer, nicht fehlerfreudiger als nach Installation.
Post by Detlef Wirsing
Das ist natürlich von
installierten Treibern und Software abhängig.
Jein, es haengt mit Pflege und Sorgfalt zusammen.
Treiber nur die notwendigen, bei SW neigen viele User zu unnotwendiger
Installation.
Post by Detlef Wirsing
Je weniger der PC machen
muss
Falsch,
Post by Detlef Wirsing
und je sauberer er installiert ist, desto länger läuft er meist
durch.
Richtig: Pflege und Sorgfalt. Gilt BTW fuer alle OS und SW.
Post by Detlef Wirsing
Ein PC, der nichts Anderes machte, als täglich
Hörspielaufnahmen, wurde mehrere Jahre lang nicht ausgeschaltet und
verrichtete seine Arbeit tadellos.
Viele taeglich mit herausforderenden Themen konfrontierte Rechner - die
dabei (mit kurzfristigen Ausnahmen) durchliefen und -laufen - verrichten
ihre Arbeit ebenso tadellos.

Gruss Herrand
--
Emails an die angegebene Adresse werden gelegentlich sogar gelesen.
Hergen Lehmann
2017-12-28 19:41:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herrand Petrowitsch
Hier(TM) und anderswo laufen PCs (mit Neustart oder auch durch) seit
Jahren im taeglichen Einsatz problemlos.
Bedeutet: Nicht langsamer, nicht fehlerfreudiger als nach Installation.
Das glaube ich dir nicht.
Ein Windows-PC, der jahrelang ohne Updates durchgelaufen ist, steht
offen wie ein Scheuentor. Und ein Windows-PC, der Updates erhalten hat,
lief nie länger als wenige Wochen (bei Windows10: wenige Tage) ohne
Neustart durch.
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
Das ist natürlich von
installierten Treibern und Software abhängig.
Jein, es haengt mit Pflege und Sorgfalt zusammen.
Treiber nur die notwendigen, bei SW neigen viele User zu unnotwendiger
Installation.
Auch notwendige Treiber können Pfusch sein, und die Möglichkeiten zu
"Pflege und Sorgfalt" sind bei closed-source doch sehr beschränkt.

Hergen
Herrand Petrowitsch
2017-12-30 22:42:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hergen Lehmann
Post by Herrand Petrowitsch
Hier(TM) und anderswo laufen PCs (mit Neustart oder auch durch) seit
Jahren im taeglichen Einsatz problemlos.
Bedeutet: Nicht langsamer, nicht fehlerfreudiger als nach Installation.
Das glaube ich dir nicht.
Ein Windows-PC, der jahrelang ohne Updates durchgelaufen ist, steht
offen wie ein Scheuentor.
Ja. Und?
Post by Hergen Lehmann
Und ein Windows-PC, der Updates erhalten hat,
lief nie länger als wenige Wochen (bei Windows10: wenige Tage) ohne
Neustart durch.
Ja. Und?
Post by Hergen Lehmann
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
Das ist natürlich von
installierten Treibern und Software abhängig.
Jein, es haengt mit Pflege und Sorgfalt zusammen.
Treiber nur die notwendigen, bei SW neigen viele User zu unnotwendiger
Installation.
Auch notwendige Treiber können Pfusch sein, und die Möglichkeiten zu
"Pflege und Sorgfalt" sind bei closed-source doch sehr beschränkt.
Unumstritten.

Andererseits wurde hier mit Windows argumentiert, die Diskussion sollte
also bei Bedarf in einer entsprechenden Gruppe weiter gefuehrt werden.

Gruss Herrand
--
Emails an die angegebene Adresse werden gelegentlich sogar gelesen.
Marcel Mueller
2017-12-28 19:46:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
Meiner Erfahrung nach verheddert Windows sich früher
oder später so, dass Fehler auftreten.
Nein. Welche "Erfahrung" hast du damit wirklich?
Also bei Notebooks - die gehen halt wesentlich öfter in StandBy & Co -
stimmt das nach meiner Erfahrung schon, auch bei Business-Geräten. So
nach drei Monaten intensiver Nutzung sind die Dinger statistisch gesehen
meist fertig. Die Gründe dafür sind zwar recht unterschiedlich, aber in
Summe läuft es doch darauf hinaus.
Post by Herrand Petrowitsch
Hier(TM) und anderswo laufen PCs (mit Neustart oder auch durch) seit
Jahren im taeglichen Einsatz problemlos.
Bedeutet: Nicht langsamer, nicht fehlerfreudiger als nach Installation.
Wenn die Beister nur 24/7 laufen, und keiner zu viel daran herum spielt
(Server), sieht die Sache ganz anders aus. Da geht auch ein Jahr. Der
begrenzende Faktor ist hier Windows-Update, was den Rechner gerne mal
für eine Weile lahm legt und eben dabei auch neu startet -
Kernel-Live-Patching muss Windows erst noch lernen.
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
Das ist natürlich von
installierten Treibern und Software abhängig.
Jein, es haengt mit Pflege und Sorgfalt zusammen.
Nein, Auf 90% der Ursachen hat man keinen sinnvollen Einfluss. Ich meine
Treiberfehler (wohl das häufigste), Speicherfehler (auch nicht so
selten, wie man sie gerne hätte) und auch Hardwarefehler - auch Chips
können sich manchmal verzetteln. WLAN Chips können das nach meiner
Erfahrung besonders gut, und nicht immer hilft es die Treiber neu zu
laden (Win Standardreparatur).
Post by Herrand Petrowitsch
Treiber nur die notwendigen, bei SW neigen viele User zu unnotwendiger
Installation.
Bei Notebooks hat man bei etlichen Komponenten nicht so recht die Wahl.
Und gerade die Treiber von billiger Hardware, z.B. den Bei Lenovo seit
einigen Serien verbauten, chinesischen Trackpads, sind öfter mal an
Problemen beteiligt. Sie sind für die Funktion der Komponenten eben
unentbehrlich. Selbiger Trackpad-Treiber z.B. hat mal eine ganze Zeit
lang bei jeder Mausbewegung in paar kB non-pageable Memory verzappelt.
Nach ein, zwei Wochen hat man dann vllt. noch 1,5 GB RAM übrig und fühlt
sich wie auf einem 386-er. Dann bootet man freiwillig neu.
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
und je sauberer er installiert ist, desto länger läuft er meist
durch.
Richtig: Pflege und Sorgfalt. Gilt BTW fuer alle OS und SW.
Naja, man kann jedes zerspielen. Aber am Ende bestimmt das schwächste
Glied der Kette das Limit. Und da reicht halt eine minderwertige
Komponente. Der Heimuser ist selten in der Lage, die darauf
zurückzuführenden Probleme überhaupt nur einer Komponente zuzuordnen.
Man merkt so etwas allenfalls zufällig. So habe ich z.B. einen Fehler im
Speichercontroller erst nach Jahren nur zufällig entdeckt, als sich
genau eine Datei auf genau einem Rechner mit derselben Software
reproduzierbar nicht compilieren lies. Am Ende half es, den Speichertakt
um 5MHz unter den Nennwert zu senken und der Fehler war ebenso
reproduzierbar verschwunden. Auch die Umkehrprobe funktionierte: Takt
wieder hoch, Fehler wieder da. Da war wohl etwas eng auf der Kante
genäht worden. ;-)


Marcel
Herrand Petrowitsch
2017-12-30 22:18:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
Meiner Erfahrung nach verheddert Windows sich früher
oder später so, dass Fehler auftreten.
Nein. Welche "Erfahrung" hast du damit wirklich?
Also bei Notebooks - die gehen halt wesentlich öfter in StandBy & Co -
stimmt das nach meiner Erfahrung schon, auch bei Business-Geräten. So
nach drei Monaten intensiver Nutzung sind die Dinger statistisch gesehen
meist fertig. Die Gründe dafür sind zwar recht unterschiedlich, aber in
Summe läuft es doch darauf hinaus.
Du sagst es: Unterschiedliche Ursachen.
Post by Marcel Mueller
Post by Herrand Petrowitsch
Hier(TM) und anderswo laufen PCs (mit Neustart oder auch durch) seit
Jahren im taeglichen Einsatz problemlos.
Bedeutet: Nicht langsamer, nicht fehlerfreudiger als nach Installation.
Wenn die Beister nur 24/7 laufen, und keiner zu viel daran herum spielt
(Server),
In dem von mir erwaehnten Fall handelt es sich um dienstlich sowohl
lokal als auch remote genutzte Clients, daran "spielt" keiner "herum",
dies wuerde administrativ bemerkt, bemaengelt oder ggf. verhindert.
Selbstverstaendlich besteht serverseitige Wartung (Client-Reboot
eingeschlossen).

Kein Client ist dabei "statistisch gesehen fertig", obgleich die
intensiv genutzt werden. ;-)
Post by Marcel Mueller
sieht die Sache ganz anders aus. Da geht auch ein Jahr. Der
begrenzende Faktor ist hier Windows-Update, was den Rechner gerne mal
für eine Weile lahm legt und eben dabei auch neu startet -
So ist es hier(TM), allerdings administrativ so gesteuert, dass die
Rechner tunlichchst nicht innerhalb der Dienstzeit behelligt werden.
Deshalb wird auch soweit kein Rechner von Updates beeintraechtigt
(Ausnahmen bestaetigen die Regel).
Post by Marcel Mueller
Kernel-Live-Patching muss Windows erst noch lernen.
Nicht nur das!

[Postulat: PCs koennen auch nicht fehlertraechtig laufen]
Post by Marcel Mueller
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
Das ist natürlich von
installierten Treibern und Software abhängig.
Jein, es haengt mit Pflege und Sorgfalt zusammen.
Nein, Auf 90% der Ursachen hat man keinen sinnvollen Einfluss.
[...]
Post by Herrand Petrowitsch
Treiber nur die notwendigen, bei SW neigen viele User zu unnotwendiger
Installation.
Bei Notebooks hat man bei etlichen Komponenten nicht so recht die Wahl.
Und gerade die Treiber von billiger Hardware, z.B. den Bei Lenovo seit
einigen Serien verbauten, chinesischen Trackpads, sind öfter mal an
Problemen beteiligt. Sie sind für die Funktion der Komponenten eben
unentbehrlich.
Wenn wir schon dabei sind - derartige Treiber werden idR vom Hersteller
des OS Windows mitgeliefert. Es besteht keine Notwendigkeit mehr, diese
vom HW-Vendor zu beziehen.
Post by Marcel Mueller
Selbiger Trackpad-Treiber z.B. hat mal eine ganze Zeit
lang bei jeder Mausbewegung in paar kB non-pageable Memory verzappelt.
Nach ein, zwei Wochen hat man dann vllt. noch 1,5 GB RAM übrig und fühlt
sich wie auf einem 386-er. Dann bootet man freiwillig neu.
Post by Herrand Petrowitsch
Post by Detlef Wirsing
und je sauberer er installiert ist, desto länger läuft er meist
durch.
Richtig: Pflege und Sorgfalt. Gilt BTW fuer alle OS und SW.
Naja, man kann jedes zerspielen.
Spielen? Ich denke hier nicht an Rechner, auf denen gespielt, sondern an
solche, auf denen gearbeitet wird.
Post by Marcel Mueller
Aber am Ende bestimmt das schwächste
Glied der Kette das Limit. Und da reicht halt eine minderwertige
Komponente. Der Heimuser ist selten in der Lage, die darauf
zurückzuführenden Probleme überhaupt nur einer Komponente zuzuordnen.
Yupp, leider ist das ein gesellschsftliches Problem, welches hierzugrupp
ein off-topic Thema darstellt und woanders fortgesetzt werden sollte.
Post by Marcel Mueller
[...]
Gruss Herrand
--
Emails an die angegebene Adresse werden gelegentlich sogar gelesen.
Detlef Wirsing
2017-12-28 20:34:55 UTC
Permalink
Raw Message
Herrand Petrowitsch schrieb:

[...]
Post by Herrand Petrowitsch
Richtig: Pflege und Sorgfalt. Gilt BTW fuer alle OS und SW.
[...]

Wie vermutlich die meisten Menschen bin ich der Meinung, dass das
Betriebssystem für den Menschen da sein sollte, und nicht umgekehrt.
Nicht nur bei mir treten immer wieder nach Betriebssystem-Updates
Fehler auf, die vorher nicht da waren. Mehr installierte Software und
Hardware bedeutet normalerweise umfangreichere Updates. Folge: Das
Risiko von Abstürzen steigt.

Antwort überflüssig. Dein ewiges Gesülze "es liegt nie an Microsoft"
kommt mir zu den Ohren raus.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Herrand Petrowitsch
2017-12-30 22:28:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by Herrand Petrowitsch
Richtig: Pflege und Sorgfalt. Gilt BTW fuer alle OS und SW.
[...]
Wie vermutlich die meisten Menschen bin ich der Meinung, dass das
Betriebssystem für den Menschen da sein sollte, und nicht umgekehrt.
Nicht nur bei mir treten immer wieder nach Betriebssystem-Updates
Fehler auf, die vorher nicht da waren. Mehr installierte Software und
Hardware bedeutet normalerweise umfangreichere Updates. Folge: Das
Risiko von Abstürzen steigt.
Angeblich bist du ja eine Art alter Hase in diesem Geschaeft.
Nur: Irgendetwas machst du immer falsch.
Post by Detlef Wirsing
Antwort überflüssig. Dein ewiges Gesülze "es liegt nie an Microsoft"
kommt mir zu den Ohren raus.
Woher willst du meine Aussage "es liegt nie an Microsoft" beziehen? MID?

Gruss Herrand
--
Emails an die angegebene Adresse werden gelegentlich sogar gelesen.
Armin Wolf
2017-12-29 17:10:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Ullmann
Wie lange (in Stunden, gfls. in Tagen) kann ich einen
handelsüblichen PC mit Windows 7 im sog. "Energiespar-Zustand"
laufen lassen?
Ewig, bis jemand versehentlich die Maus berührt ;-)
Manfred Ullmann
2017-12-29 21:20:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Armin Wolf
Post by Manfred Ullmann
Wie lange (in Stunden, gfls. in Tagen) kann ich einen
handelsüblichen PC mit Windows 7 im sog. "Energiespar-Zustand"
laufen lassen?
Ewig, bis jemand versehentlich die Maus berührt ;-)
Dafür installierte ich das nette Programm "kidkeylock" (gilt je
nach Einstellung auch für die Tastatur).
Arno Welzel
2017-12-29 17:12:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Ullmann
Wie lange (in Stunden, gfls. in Tagen) kann ich einen
handelsüblichen PC mit Windows 7 im sog. "Energiespar-Zustand"
laufen lassen?
Wenn er am Stromnetz hängt - solange Strom vorhanden ist.

Bei einem Lapop hängt es halt davon ab, wie lange der Akku hält.

Wenn Du mit "Energiespar-Zustand" eigentlich "Ruhezustand" meinst, also
mit Speicherung des aktuellen Zustands auf die Festplatte/SSD - dann
faktisch unbegrenzt.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Loading...